hat jeder… sagt C.! Wir als Fluchttiere natürlich immer wieder und ganz besonders. Angst jemand geliebtes zu verlieren zum Beispiel ( ich hoffe Phil <3  denkt noch manchmal an mich) Aber auch die Zweibeiner haben Angst, Angst im dunkeln, Angst alleine zu sein, Angst Gefühle zu zeigen, Angst vor Spinnen (hihi die sind voll süss und so klitzeklein, da könnt ich nie Angst vor haben), Angst vor Nähe und noch viel mehr so Angstdinger. Ich hatte Angst, als ich von meiner Mutti getrennt solange alleine in dem rumpelnden Kasten sein musste, und ich hatte auch Angst, als ich auf dem Weg zum Ponyhof war. Wusste ja nicht, was mich da erwartet… Manchmal spüre ich, dass ein Zweibein Angst hat. Es war anfangs schwer, das einzuordnen. Die haben dann immer sone ganz komische Energie! Riechen auch anders. Manche fuchteln dann ganz besonders wild mit ihren Hufen (Händen Anm. C.) oder Stöcken die sie dadrin haben. Manche fallen so komplett in sich zusammen wie’n Haufen Blätter im Wind. Dann wissen wir als Fluchttiere garnixmehr. Wir sollen irgendwas machen, aber die Körpersprache der Zweibeiner signalisiert uns: ACHTUNG Gefahr im Verzug!!! Oder auch einfach nix… Da kannste Dich nicht sicher fühlen! Wie sollen wir denn damit umgehen?

Die Ängste der Zweibeiner beruhen, genau wie unsere auf nich schönen Erlebnissen (ok, wir haben auch noch den Fluchtinstinkt..) das macht das ganze ja nicht einfacher für alle. Wir sind von den Zeibeinern abhängig, so wegen Essen (boah ich hab schon wieder Hunger, son Happen zwischndurch wär jetzt nicht schlecht 😉 ) und Wasser und überhaupt! Aber wir leben ja im Hier und jetzt und sind in der Lage schlimme Erlebnisse zu überwinden und alte schlimme  Muster  gegen gute neue zu tauschen. Dies allerdings nicht ohne die Hilfe guter Zweibeiner in der heutigen Pferdewelt. (Früher… ja früher… ach damals… 🙂 auffe Prärie..) (ob da auch der Phil gewesen wäre?)

Also, was ich sagen will. Da wir ja bekanntlich die Zweibeiner „Spiegeln“ sollte es doch nicht so schwer sein, Ängste zu überwinden. Wenn son Zweibein authentisch und bewusst vor mir steht und keine Angst vor sich selbst hat, dann haben wir doch nen Homerun!! 😉 Dann kann ich als Pferd mich sicher fühlen und meinen Fluchtinstinkt sogar überwinden.  🙂 Coole Sache, oder? Mut zu Lücke sagt C. immer! Die Bilder, die in den Zweibeinköpfen sind, empfangen wir  über die Körpersprache und die Energie der Zweibeiner. Das war heute total lustig mit dem Friesenjung und seinem Zweibein.. Der wird ja jetzt sicherer und testet somit auch mal seine Grenzen aus. Erst hat sein Zweibein immer nur mit der Stimme so brrrrbrrrr.. gemacht, aber ihr Köper war voll neutral. Dann hat sie aber Körperspannung aufgebaut und garnichtmehr viel gesagt, nur noch geatmet.(was ja auch wichtig ist!) und sich auf das Wesentliche Konzentriert. Und Schwupps, hats geklappt! Ok, hat nix mit Angst zu tun?! Anderes Beispiel, wir hatten hier nPferd und sein Zweibein, das Zweibein hat immer so schlimme Dinge „gesehen“ wie, der geht durch, bockt mich ab, mag mich nicht, geht gegen die Hand (Hä?) und so weiter.. Bis die beiden garnichmehr miteinander konnten. Dann hat das Zweibein hier gemerkt, dass die Spannung in dem Pferd seine eigene Angst ist. Hat gelernt mit der Angst umzugehen und neue, viel schönere :-), Bilder aufzubauen. Als das Zweibein das geschafft hat, hat das Pferd einmal pfffffffftt gemacht (ausgeatmet) und sich viel wohler gefühlt. Also, ich hab vor nix Angst mehr!! Auch vor unseren zwei neuen Mitbewohnern nicht! Die Zebus waren die erste Woche im Ponystall, um sich einzugewöhnen, da haben ich und Tassilo die immer über die Absperrung beobachten und ankuscheln können. C. ist ja jeden Tag bei denen um die „zahm“ zu machen. Aber an einem Tag hat die Sophie die C. in mit den Hörnern in den Hintern geboxt 🙂 Hihi, sah echt kuhl aus!!! Die beiden sind ein bißchen wilder als wir. Haben mir aber im Vertrauen erzählt, das es hier echt ok ist und B. und C. sich echt gut kümmern. Sind niedlich, die zwei. Bin gespannt, was wir mit denen noch erleben 😉 Jetzt sind sie ja auch draussen auf der Weide und müssen keine Angst mehr in dem kleinen Stall haben…

Bis neulich, Eure Nelli