der Seele, so nennen uns die Zweibeiner oft.

So beginnt ein Tagebucheintrag von Nelli. Vom 8.12.2014. Also vor fast sechs Jahren. Seither ist unglaublich viel passiert. Im positiven wie im Negativen natürlich auch. Das Leben hat mich und uns geschleudert, gedreht, gestreichelt und noch vieles mehr für das ich grad keine Worte finden. Es wurde gelebt, geboren, geliebt, gestorben. Geblieben ist unbestritten die Tatsache, das Tiere (natürlich nicht nur Pferde) intuitiv und instinktiv ihr Gegenüber „spiegeln“ oder vielleicht besser gesagt sie spüren und fühlen unsere Energie, spiegeln uns durch ihr Verhalten und geben uns dadurch unmittelbar Feedback über unsere, nennen wir es … Tagesform!

Neu ist dagegen der Boom an Angeboten rund um diese Form der Selbstfindung. Genau wie das Angebot bei (meist sehr charismatischen) neuen Trainern in der Pferde oder auch der Hundeszene, die neue Wundertherapien, teils verstörende (Reit) (Erziehungs) Konzepte und angeblich bahnbrechenden Methoden aufwändig vermarkten um zu welchem gewünschten Erfolg auch immer zu kommen.  Der Kunde kauft sich sozusagen sein gutes Gewissen, da er ja bei der Akademie „Wie auch immer“ diverse (Online) Kurse belegt hat.

Klar, es tut weh, wenn Dein „Seelenpferd“ Dir mal eben so den „Stinkefinger“ zeigt, sich losreisst, abhaut und durch den frisch gepflügten Acker hoppelt. Beim Aufsteigen nicht stehen bleibt. Das Turnier Pferd zwar auf den Hänger geht, aber auf dem Turnierplatz kaum zu handeln ist, weil natürlich das „Reiten“ geübt wird, aber keine echte Kommunikation mit dem Pferd stattfindet.

Der neue Hund so undankbar ist und einfach nicht hören will, sich vielleicht angstvoll verkriecht.  Dabei haben wir doch extra so einen armen Streuner aus dem Ausland gerettet, übers Internet natürlich. Ohne das arme Wesen vorher gesehen, geschweige denn gefühlt zu haben.

Es gibt keine Online Lösung im Leben. Geht raus, fühlt, lebt, macht Fehler, tanzt im Regen, lacht mit Mäusen, streitet und versöhnt Euch, rennt mit Kühen, kuschelt mit Ochsen, macht Yoga mit Ziegen, was auch immer jedem gut tut.

Aber eins ist sicher. Analog ist das neue digital!

Leben! Durch Corona sind wir schmerzhaft alle daran erinnert worden, wie wenig selbstverständlich unser Wohlstandsleben ist. Das es etwas gibt, was über Erfolg, Geld, Wohlstand, Luxus steht. Nämlich schlicht und ergreifend Leben! und Gesundheit. ( gibts auch nicht im Internet..)

Ich finde, das Leben besteht zum grossen Teil aus immer wieder neuen Erfahrungen. Die wir aber nur dann machen können, wenn wir uns trauen, daran wachsen, Fehler zulassen, die Reaktionen und das Verhalten der Gegenübers als  Ansporn zu nehmen, um uns weiter zu entwickeln.  In Echtzeit. Auch wenn es wehtut. Und dann dasselbe genießen!

Wachsen wird nur der, der immer wieder dem Wetter trotzt! ( ihr wisst ja, ich habe einen Hang zur Pathetik…)

Nachfolgend der Rest von Nelli’s  Tagebuch Eintrag:

Das wir die Emotionen und Energien der Zweibeiner spiegeln ist ja nix neues. 🙂 Letzten Samstag waren son paar Zweibeiner (eine davon hatte Ihre Isländer mitgbracht; die sind vielleicht lustig, laufen so quirlig)  🙂   die haben bei nem „Spiegelkurs bei C. mitgemacht. Und ICH!!!! war auch dabei! Gemeinsam mit meinem Bruder Tassilo habe ich den Zweibeinern so meine Idee von Energie und so gezeigt. Das war aber auch für mich voll spannend… Also da waren ja mehrere Zweibeiner, ich kannte zwei von denen (naja kennen ist übertrieben, hab die mal bei uns aufm Hof gesehen…)  und zuerst haben die voll lang mit C. im Seminarraum gesessen und geredet. Tassilo und ich haben schon gedacht, daß geht garnicht!!!! Lassen die uns solange warten!

IMG-20141118-WA0016<—- ich und mein Bruder beim warten 🙂

Und dann gings endlich los! Die Zweibeiner kamen alle zu uns in die Herde und haben uns alle angeguckt und voll gestaunt, wie toll wir uns hier alle verstehen und wie lieb alle hier sind. ( Und die Bonnie hat ganz doll und lange mit C. gekuschelt! Hat die doch noch nie gemacht!! ) Naja, dann sind Tassilo und ich am Halfter in den Roundpen gegangen und haben mit den verschiedenen Zweibeinern gearbeitet. Das war schon ganz schön anstrengend, weil die alle voll unterschiedliche Bedürfnisse und Energien haben. Wir mussten ja erstmal gucken und fühlen wer was braucht… Der eine muss lernen, seine Wünsche klar zu formulieren, sich durchzusetzen (hihi, 🙂 da haben einige Zweibeiner ganz schön geschwitzt weil ICH kann mich ja  durchsetzen.. da muss son Zweibein schon echt überzeugend sein) ) der andere muss lernen zu vertrauen (also eigentlich ja sich selbst, weil wir das ja spüren) und noch vieles mehr. War voll spannend!!!! Nach uns kamen die Kleinen (die Isis) in den Roundpen und haben mit den Zweibeinern gearbeitet. Das war auch auch voll cool, weil die Kleinen ja auch wieder ne andere Energie als wir Noriker haben. Die haben also die gleichen Übungen nochma  geübt.  Danach haste echt gemerkt, das die Zweibeiner ne Pause brauchten. Die waren alle so pffffffffhhhhh….

Also wir wieder gewartet und n bißchen gechillt und gegessen, dann gings weiter.           

Die gleichen Zweibeiner, andere Pferde. Madonna, Askia und der Friesenjung waren dran. Wieder andere Übungen, am Ende hat dann jeder Zweibeiner irgendwas anderes bemerkt.   So wie Er/Sie so ist , und das man nix erzwingen kann und auf seine innere Stimme hören sollte und das das was sie senden, ihr Gegenüber zurücksendet, und ach noch sovielmehr und überhaupt!!!!         Das war echt voll n cooler Tag!! C. hat uns auch volle gelobt und gesagt, daß wir so toll waren! (wieder stoz bin!!!) In Zukunft sollen noch mehr solche Kurse stattfinden. Also ich bin bereit 🙂